Installation, Design und Einrichtung Ihres CMS

WordPress, Joomla, TYPO3, Redaxo und Drupal sind derzeit die meist verwendeten Open-Source CMS. Aktuelle WordPress Webdesign Angebote inkl. Hi-End Server und SEO

Lass uns über WordPress reden

Was ist ein CMS und was kann es leisten

Ein Content-Management-System oder kurz ein CMS (auf deutsch Inhaltsverwaltungssystem) ist eine serverbasierende Software zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten (Content) zumeist in Internetseiten.

Diese können aus Text- und Multimedia-Dokumenten bestehen. Ein Autor mit Zugriffsrechten kann ein solches System in vielen Fällen mit wenig Programmier- oder HTML-Kenntnissen bedienen, da die Mehrzahl der Systeme über eine grafische Benutzeroberfläche verfügt.

Content Management Systeme können auf jedem Server mit php und MySQL gehostet werden. WordPress, Joomla, Drupal, Typo3, Contenido u.a.. Din-A-Null erstellt Webdesign Templates für das Frontend, richtet das Backend ein, verknüpft es mit den Datenbanken und schult Sie im Umgang mit dem CMS.

Bei Bedarf pflegen Sie Ihr CMS selbst ohne Kenntnisse von Php, Html5 + CSS3. Die Erweiterbarkeit der CMS mit Modulen und Funktionen wird durch eine große Entwickler Community gestützt und ist somit sehr effizient was Zeit und Entwicklungskosten betrifft. Das erstellen und verwalten verschiedener Versionen Ihrer Internetseite in einer einzigen Datenbank ohne jegliche MySQL, PHP, HTLM5 oder CSS3 Kenntnisse ihrerseits ist keine Zauberei. Der Austausch, Import und Export von Dateien wie z.B. .csv, .sql, .png, .jpg,.pdf, .mpg, .mp3 und vielen weiteren wird so einfach, wie das bedienen Ihres MS-Word.

Sie haben dort u.a. die Möglichkeit, Nachrichten (z. B. per E-Mail) an Verantwortliche zu senden, sobald sich am Content bestimmter Seiteninhalte etwas ändert, wie z.B. Preislisten. Das teilen Ihrer Seiteninhalte wie Text, Bilder oder Videos mit Socialmedia Plattformen ist nur noch ein Klick entfernt. Sie sparen Zeit und Zeit ist Manpower und Geld.

Das Erstellen und Bearbeiten von Inhalten erfolgt meist über ein Online-Textverarbeitungs-Modul, den Editor. Die Hauptaufgabe eines CMS ist die Verwaltung und zielgruppengerechte sowie barrierefreie Darstellung von Text- oder Multimediainhalten für alle Webbrowser auf Desktop und mobilen Anwendungen.

Content-Management-Systeme trennen Webdesign und Seiteninhalte. Neben der Darstellung auf Desktop PCs sind auch die kleineren Formate von Smartphones, Tablets und anderen Mobilgeräten zu beachten. Content-Management-Systeme nutzen hierzu Templates für das Webdesign Ihrer Homepage, welches aktuellen HTML5, CSS3 folgt. Diese sind entweder direkt responsive angelegt oder bieten eine dedizierte mobile Webseite an. Zusätzlich sollen Inhalte mit einer Druckversion z.B. als PDF gut druckbar sein. Inhalte können durch ein integriertes Content-Life-Cycle Management automatisch zeitlich begrenzt veröffentlicht und danach wieder archiviert werden. Zum Hauptinhalt einer Seite der meist aus Text besteht, werden weitere Inhalte mit in die Seite eingebunden. Wie z.B. verschiedene Sprachen, Währungen und Preise, Metainformationen wie Veröffentlichungsdatum, Autoren oder ein Inhaltsverzeichnis.

Die Mehrfachverwendung von Inhalten durch externe Datenquellen wie z.B. Kalender, Karten oder Nutzerdaten über Programmierschnittstellen (API) oder Web-Feeds ist einfacher den je. Die Maschinenlesbare Ausgabe von Inhalten für Web-Feeds (z. B. Atom, RSS) ist ebenso oft von Hause aus intergiert oder werden mit einem schlanken Plugin erreicht. Integrierte Suchmaschinen ermöglichen dem User, die Inhalte einer Webseite zu durchsuchen. Diese Suchmaschinen sind bereits im CMS integriert oder können als externe Dienste nachträglich eingebunden werden.
Content Management Systeme geben u.a. die Möglichkeit, unterschiedliche Rollen und Verantwortlichkeiten an verschiedene Nutzer und Content-Kategorien/Typen zu vergeben. So können verschiedene Autoren, Redakteure und andere Verantwortliche online an eigenen Arbeitsplätzen am selben Projekt und ausschließlich in Ihren Bereichen arbeiten. Die Nutzer und ihre jeweiligen Rollen werden identifiziert und in ihrem aktuellen Projekt eingeloggt. So können Texte geschrieben, editiert und Multimedia Inhalte eingefügt und Funktionen überwacht werden.

Textverarbeitung

Bei der Online-Textverarbeitung wird entweder ein gesondertes Backend angeboten oder Berechtigte können direkt in der Darstellung bearbeiten. Die Texteingabe erfolgt, je nach Kenntnisstand des Bearbeiters beziehungsweise Umfang des Content-Management-Systems, entweder über einen WYSIWYG- oder einen Texteditor. Dabei können Inhalte in vereinfachter Auszeichnungssprache oder reinem HTML hinterlegt werden. Das Design und die Typografie werden in der CSS Datei vordefiniert damit alles in einheitlicher Optik erscheint. Um den Inhalt während der Arbeit zu testen, wird meist eine Vorschaufunktion geboten. Zusätzlich werden integrierte Assistenten zu einfachen Einbindung von Hyperlinks, Computergrafiken und anderen Elementen angeboten. Mit einer integrierten Versionsverwaltung wird der Erstellungsprozess gleichzeitig archiviert und protokolliert. Bestimmte Versionen können so im Fehlerfall wiederhergestellt werden.

Benutzerrollen

Um unberechtigte Änderungen zu verhindern und um Änderungen nachvollziehen zu können, müssen sich Bearbeiter authentifizieren und es werden anhand eines Berechtigungskonzepts Benutzerrollen zugewiesen. Benutzer werden meist hierarchisch unterschieden, so können etwa bestimmte Editoren Artikel anlegen, müssen aber von Administratoren freigeschaltet werden. Ein vertikales Rollensystem erlaubt dann bestimmten Benutzergruppen nur in bestimmten Bereichen zu arbeiten (z. B. Abteilung). Diese Rollen- und Rechtestruktur kann einfache Freigaben nach dem Vier-Augen-Prinzip oder komplexe Workflows abbilden. An solchen Workflows können sich mehrere Personen mit verschiedenen Aufgaben beteiligen, z. B. Autoren, EditorenAdministratoren und Webmaster, die Inhalte erzeugen, genehmigen oder freischalten. Hier spricht man von Redaktionssystemen.

Benutzerinteraktion

Vor allem Social Media-Webseiten, wie z. B. auch Blogs, zeichnen sich durch eine hohe Möglichkeit der inhaltlichen Einbindung des Lesers aus. User können Einträge in Gästebüchern und Kommentare zu speziellen Inhalten hinterlassen oder externe Trackbacks setzen. User können Beiträge bewerten und an Social Media Plattformen teilen. Bei User-generated content vermischen sich Userinteraktion und Inhaltserstellung zu einer Webseite.

Neben der Benutzerfreundlichkeit können Funktionen zu Userinteraktion vorhandenen sein. Vor allem technische Funktionen kann das CMS in Zusammenarbeit mit dem Webserver, teilweise auch Aufgaben der Übertragung
und des URL-Aufbaus übernehmen. Domainweiterleitungen, Clean URLs und Permalinks werden im CMS aus Titeln generiert oder werden saparat von Hand konfiguriert.

404 Fehlerseiten können von einem CMS im Browser angezeigt werden. Nicht mehr bestehende aber in den Suchmaschinen gelistete Seiten werden mittels 301 Umleitungen auf artverwandte Seiten umgeleitet. Um das CMS individuell erweitern zu können werden Plug-ins installiert, welche vorher programmiert oder extern gekauft wurden.

Die von Din-A-Null verwendeten CMS sind plattformunabhängig. Alle Skriptsprachen wie PHP, Ruby, Perl, Python oder JavaScript werden von Webservern (Apache, IIS, nginx) unterstützt. ASP.NET benötigt zusätzlich als Laufzeitumgebung das .NET-Framework oder mono. Die eigentlichen Inhalte werden oft in Datenbanken gespeichert, da diese schnellere Zugriffe erlauben und Datenbankindizies für Kategorien, Listen und Feeds zur Verfügung stellen. MySQL als Datenbank wird von nahezu allen CMS unterstützt, aber häufig finden auch PostgreSQL oder Microsoft SQL Server Verwendung. Content-Management-Systeme verknüpfen die gespeicherten Inhalte mit Formatvorlagen und übergeben diese an den ausliefernden Webserver.

Online Shop integration in Ihr CMS

Din-A-Null bietet Ihnen die installation und integration eines Online Shops in ihr bestehendes Content Management System an und baut Ihren Online Shop komplett aus. Vom Anstrich, über die Einrichtung bis zum aufstellen des Kassenbereiches. Zahlung mit Paypal, Kreditkarte, Lastschrift, Sofortüberweisung oder auf Ratenzahlung – alles ist möglich – alles getestet, SEO geprüft und mit vollem Funktionsumfang. So können Sie direkt die Ladentüre öffnen und neue Kunden begrüßen! Wenn Sie noch kein CMS haben stellen wir die Basis her damit Sie Ihren Online-Shop trotzdem bald öffnen können.

Für Open-Source-CMS gibt es die Bundles LAMP und für Entwicklungsumgebungen XAMPP.

Die von Din-A-Null installierten CMS bieten nicht alle Funktionen an, sondern nur die welche tatsächlich im Projekt Verwendung finden. Weniger ist mehr und spart Server ressourcen. Klientseitige Standardbibliotheken (z. B. jQuery) ermöglichen die einfache Integration von Plug-ins um den Funktionsumfang Ihres CMS zu erweitern.

Die starke Verbreitung von Open Source CMS im Internet und die Vielzahl an Funktionen und die damit verbundene Komplexität führen dazu, dass laufend Sicherheitslücken aufgedeckt werden. Viele davon werden als Common Vulnerabilities and Exposures registriert:

In den Jahren 2002–2015 wurden 143 Lücken in Drupal, 179 in TYPO3, 170 in Joomla! und 205 in WordPress eingetragen. Diese Lücken dienen als Eingang bei Hackerangriffen. Im Jahr 2013 führte das BSI eine Sicherheitsstudie der Systeme Drupal, Joomla!, Plone, TYPO3 und WordPress durch. Als wichtig für einen sicheren Betrieb wird neben der Sicherheit der Software auch eine richtige Konfiguration und ein angemessenes Systemmanagement angesehen. Keines der CMS kann durch einen unbedarften Anwender betrieben werden. Wir schulen Ihre Mitarbeiter im Umgang mit den gewünschten Funktionen.

Sprechen Sie uns zum Thema CMS an.

Wir beraten Sie umfassend zu den Möglichkeiten Ihres gewählten Content Management Systemes. Din-A-Null installiert es Ihnen und passt das Design nach Ihren Vorgaben an. Wenn Sie Ihr CMS nicht selbst administrieren möchten finden wir eine kostengünstige und zeitsparende Lösung, damit Sie und Ihr Unternehmen weiterhin aktuelle Inhalte anbieten können.
Nehmen Sie Kontakt zu Din-A-Null auf und alles wird einfacher! Buchen Sie einen Webdesigner zur Installation und Einrichtung im günstigen Stundensatz und sichern sich Ihren Preis für 24 Monate. Sprechen Sie uns an, DIN-A-NULL

Kundenbewertung
[Total: 17 Average: 4.9]